Klassische Homöopathie 

 

Dr. Samuel Christian Hahnemann

 

„Des Arztes höchster und einziger Beruf ist, kranke Menschen gesund zu machen, was man Heilen nennt.“

 

Dr. S. Hahnemann:

§ 1. Organon, 6. Auflage.

 

Unter dem Begriff Klassische Homöopathie versteht man die ur-

sprüngliche Homöopathie im Sinne Dr. S. Hahnemanns, die mit potenzierten Einzelmitteln arbeitet, d.h. es wird nur ein einziges Arzneimittel auf einmal verabreicht.

Im Gegensatz dazu werden in der Komplex-Homöopathie Mittel verordnet, in denen mehrere Wirkstoffe in unterschied-

lichen Potenzen enthalten sind.

Die Klassische Homöopathie („ähnliches Leiden“, vom griech. όμοιος, hόmoios, „das Gleiche, Gleichartige“ und πάθος, pathos, „das Leid, die Krankheit“) ist eine ganzheitliche Heil-

methode, die Krankheit nicht als isoliertes körperliches oder geistig-seelisches Geschehen betrachtet, sondern als eine Störung des ganzen Menschen, der mit all seinen Symptomen behandelt werden muss. Daher nehme ich mir für die Aufnah-

me Ihrer vollständigen Krankengeschichte und das Beratungs-

gespräch viel Zeit.

   

Die Klassische Homöopathie ist eine bewährte natürliche Heilmethode für Kinder und Erwachsene. Sie kann helfen bei akuten und chronischen Erkrankungen wie z. B. 

  • Migräne
  • Neurodermitis
  • Asthma bronchiale
  • Allergien
  • Entwicklungsverzögerung
  • ADS/ ADHS
  • Restless Legs-Syndrom
  • Colitis ulcerosa
  • Rheumatischen Erkrankungen
  • Burnout
  • Erkältungskrankheiten 

und vielen weiteren Beschwerden. Teilweise ist eine begleitende Gesprächstherapie erforderlich.

  

Wie sieht eine klassisch-homöopathische Behandlung aus? 

Zunächst nehme ich in einer aus-führlichen (1,5 bis 2 Stunden) Fall-aufnahme und durch eine kör-perliche Untersuchung alle Ihre Symptome auf, um ein möglichst vollständiges Symptomenbild zu erhalten:

Hierbei sind nicht nur die Krankheitssymptome wichtig, sondern auch zum Beispiel Schlaf- und Essgewohnheiten, charakterliche Verhaltensweisen, Modalitäten (z. B. Kälte bessert, Bewegung verschlechtert einen Zustand) usw.

Daher wird in der Klassischen Homöoopathie auch nicht "gegen eine Krankheit" verordnet, sondern für einen Menschen mit bestimmten Symptomen.

In der Schulmedizin wird in der Regel jedes Symptom separat behandelt: Bei drei verschiedenen Beschwerdeorten müssen Sie unter Umständen drei verschiedene Ärzte aufsuchen.

 

Durch eine anschließende sorgfältige Fallanalyse entscheide ich mich für ein einzelnes, möglichst zu allen Ihren Symptomen passendes Arzneimittel. Ich arbeite mit Globuli und mit flüssi-

gen Arzneimitteln, den sog. Q- oder LM-Potenzen.

 

Während der Behandlung Ihrer chronischen Krankheit stehen Sie in regelmäßigem Kontakt mit mir: Alle vier Wochen erhalten Sie einen Praxis- oder Telefontermin. Bei diesem Termin frage ich anhand eines Symptomenkontrollbogens die Veränderung zu den einzelnen Symptomen ab: Auf diese Weise sehe ich, wie das homöopathische Mittel wirkt, ob die Wirkung noch anhält oder ob es Zeit für einen Mittelwechsel wird.

  

Arzneimittelkasten Dr. S. Hahnemanns

Woraus bestehen homöopathische Arzneimittel? 

Die Ausgangsstoffe sind pflanzlichen, mineralischen und tierischen Ur-sprungs.

Sie werden als Globulus (Milchzuk-

kerkügelchen) oder in chronischen Fällen auch als Tropfen verabreicht.

In den über 200 Jahren seit der Ent-wicklung der Homöopathie sind tausende von Arzneimitteln geprüft und erprobt worden.

 

Es gibt Substanzen, die die Wirkung homöopathischer Arzneimittel aufheben können: Kaffee, Pfefferminze, Eukalyptus, Kampfer und Menthol.